F.O.T.T.

Therapie des Facio-oralen Traktes - Schluckstörungen

ist eine Therapieform, die vor ca. 30 Jahren von der englischen Sprachtherapeutin und Bobathtutorin Kay Coombes entwickelt wurde, indem sie sprachtherapeutisches Wissen mit dem Bobath-Konzept und den Erkenntnissen und Erfahrungen benachbarter Berufszweige zusammenführte und daraus Behandlungsprinzipien für die Integration und Koordination der Funktionen des facio-oralen Trakts ableitete.

Schluckstörungen nach einer Schädigung des ZNS (z.B. Schlaganfall) können lebensbedrohlich sein.

Bei gestörten Schutzreflexen werden sie häufig übersehen.
Unsachgemäße orale Ernährung führt zu einer Aspiration, die erst nach einer Pneumonie (Lungenentzündung) klinisch auffällt.